Protokoll der Sitzung des Elternbeirats des ASG 

am 18.3.2019 in den Räumen der Bibliothek

 

 

Anwesende: Axel Berning, Jens Eickelmann, Jörg Hölzle, Marion Kelch, Ulrike Mangold, Anke Neudel, Ulrike Pütsch, , Albrecht Proebst

 

Schulleitung: Herr Lippl. Herr Büttner (bis einschließlich 3.10.)

 

1.    Ulrike Mangold wurde als Nachrückerin für Professor Steinicke als neues Elternbeiratsmitglied begrüßt.

 

2.    Frau Hammer-Bernhard von der Fachschaft Deutschberichtet, dass die Literaturvermittlung mit Playmobilfiguren inzwischen so viel verwendet wurde, dass es sich nicht lohne, den Darsteller ans ASG einzuladen. Geplant am ASG seien aber von Frau Liebscher ein Vorlesetag in der Bibliothek in engem Kontakt mit einer Buchhandlung , ein Theaterprojekt für die 5. Klassen sowie ein Krimi-workshop mit der Wirtin der Schatzbergalm, die Regional-Krimis verfasst. Es wird auf die neu eröffnete Buchhandlung Ko-libri als möglicher Kooperationspartner hingewiesen.

 

 

2.1  Schulkino: Die Kinowoche ist für das ASG nicht sehr relevant, weil das Programmkino in Diessen immer sehr eng mit der Schule zusammenarbeitet und bei Bedarf die meisten unterrichtsrelevanten Filme exklusiv für die entsprechenden Klassen besorgt und zeigt. Das Zeigen eines Films muss in ein Unterrichts-Konzept eingebettet sein, sonst ist es nur eine Unterbrechung des Unterrichts.

 

2.2 Leseförderung in Vertretungsstunden:Das bisher bestehende Segelordnerkonzept war nicht befriedigend, daher wurden von den Fachlehrern Vorschläge für Bücher für jede Klasse in Deutsch und Englisch erstellt. Im Rahmen des Vertretungsstundenkonzeptes können neben anderen Gestaltungsmöglichkeiten diese Bücher gelesen werden. Die Naturwissenschaften wollen sich anschließen. Am Jahresende sollen die Bücher per Flohmarkt weiterverkauft werden. Die Bücher sollen auch getauscht werden innerhalb einer Klasse oder auch beim Weihnachtsbazar und können auch zuhause zu Ende gelesen werden. Es handelt sich um ein Pilotprojekt, eine Evaluierung findet am Ende des Schuljahres statt. Bücher können auch gespendet werden, beispielsweise beim Sommerfest. Vorstellbar ist ein Buchtauschstand, dessen Qualität aber ein Erwachsener überwacht.

 

3.    Bericht der Schulleitung, Herr Lippl: 

3.1  Umgang mit Freitagsdemos:Weiterhin gibt es keine Beurlaubung für diese Demos. Die Klimagruppe aus Schülern und Lehrern arbeitet weiterhin und schickt auch Vertreter zur Klimaschutz-Konferenz. Vom Kultusministerium gibt es keine klare Anweisung zu den Freitagsdemos.

 

3.2  Austausch: Der Frankreich- und Spanienaustausch findet gerade statt, der Austausch mit amerikanischen und polnischen Schülern nach Pfingsten.

 

3.3  Planungen neues Schuljahr:Auf Anregung des Kooperationspartners soll die OGTS ab dem kommenden Schuljahr auch in der Jahrgangsstufe 7 angeboten werden. Der EB gibt seine Zustimmung, das Angebot auf die 7. Jahrgangsstufe auszuweiten und damit drei Gruppen anzubieten. Es wird im nächsten Schuljahr evaluiert, ob das Konzept auf dieser Basis tragfähig ist.

 

3.4  Jahrgangsstufe 7: In der 7. Klasse soll in NuT der Unterricht epochal erfolgen. Im ersten Halbjahr wird der Teilbereich Physik unterrichtet, im zweiten Halbjahr der Teilbereich Informatik. Damit erhalten die Schüler vor der Wahl der Ausbildungsrichtung (Beginn 2. Halbjahr) einen möglichst guten Eindruck über die Arbeitsweisen im naturwissenschaftlichen Zweig. Zudem wird die zweite Stunde in Physik bzw. Informatik in halber Klassenstärke unterrichtet. Um dies stundenplantechnisch abbilden zu können wird auch eine Stunde in Mathematik in halber Klassenstärke unterrichtet. Der Elternbeirat hat dem zugestimmt. 

 

3.5  Der10-Tasten-Schreibunterricht in der 6. Klasse(vorgegebener Umfang 10 Stunden) soll  einstündig sein, so dass der Unterricht dann nach der 7. Stunde endet. Der Unterricht erfolgt in der Winterpause des Ruderunterrichts an den Tagen des Ruderunterrichts. Dadurch erhalten die Schülerinnen und Schüler sogar ca. 20 Stunden Unterricht. Der Elternbeirat hat dem zugestimmt.

 

3.6  Der EB hat zugestimmt, dass auch weiterhin die Zwischenzeugnisse durch Notenstandsberichteersetzt werden sollen, soweit zulässig.

 

3.7  DieErgebnisse des Jahrgangsstufentest Mathe sindetwas schlechter als der bayernweite Durchschnitt, bewegen sich aber im Rahmen.

 

3.8  Fortbildung Suchtprävention soziale Medien:Die Finanzierung eines ganztägigen Workshop durch Condrobs von 2.000 Euro und einen Eigenanteil von 9,- Euro ist noch nicht ganz geklärt. Der EB erhält das Mandat für einen Zuschuss von max. 1.500 EUR. Der Bedarf ist dieses Jahr so hoch, weil es in der 7. Jgst. 5 Klassen gibt.

 

3.9  Antrag Rudertrikots: Herr Büttner hätte gerne für dasSchulrudern einen Satz von 10 Trikots á 70 Euro, die dann in Schulbesitz bleiben werden. Herr Proebst klärt mit dem Förderverein, ob dieser die Finanzierung übernehmen kann. Anmerkung:Der Förderverein hat dem Vorschlag zugestimmt.

 

 

 

3.10       Känguru-Wettbewerb:Zwei Drittel aller Schüler nehmen am Känguru Wettbewerb teil.

 

3.11       Präventionsveranstaltung soziale Medien:Der EB übernimmt Kosten bis 1.500 Euro im laufenden Schuljahr, dann soll die Veranstaltung evaluiert werden. Es wäre wünschenswert, dass bei der Ankündigung der Veranstaltung der EB als Sponsor erwähnt wird.

 

3.12       Bericht von der LEV-Jahresversammlungam 16.03.: Die mögliche Erhöhung des Mitgliedsbeitrages von 1 Euro pro Schüler pro Jahr für den LEV wird vom EB mitgetragen.

 

3.13        Es wird ein digitales Ablagesystemfür Elternbeiratsdateien gewünscht.

 

3.14       Ansätze zur Weiterentwicklung des Sommerfestes:  Idee sind mehr Unterhaltung, mehr Festcharakter, eine Ralleye, eine Band und eine Tombola. Möglicherweise kann man schon im Vorfeld Projekte durch die Schüler vorschlagen lassen und begehrte Projekte mehrfach anbieten.

 

3.15       Eine finanzielle Unterstützung der SMV zur Finanzierung der Abiturfeierdurch den EB wurde einstimmig abgelehnt.

 

 

 

Termin nächste Sitzung: Montag 6. Mai um 19:00