Anwesende: Frau Gruber, Herr Eickelmann, Frau Hesselt, Herr Hölzle, Frau Klocke, Frau Kelch, Herr Köhler, Frau Neudel, Herr Proebst, Frau Ritzkowsky, Frau Scheffel–Jurisch, Herr Syffert

 

Entschuldigt: Herr Berning, Herr Proebst, Frau Steinberger

 

Frau Spindler bis einschließlich 1.10

Schulleitung: Herr Büttner, Herr Lippl

 

 

 

 

 

1.         Aktuelles ASG – Herr Lippl, Herr Büttner

 

 

 

1.1. Elternportal

Der Rücklauf der Fragebögen erfolgt nur schleppend und viele Fragebögen kommen auch unkorrigiert zurück, so dass die Einführung des Elternportals möglicherweise erst zum neuen Schuljahr erfolgen kann.

 

 

1.2. Schulentwicklung

Eine interne Evaluation hat begonnen anhand von Fragebögen, mit denen das Lehrerkollegium zum Stand der Schule aus Lehrersicht befragt wird. Außerdem hat Herr Lippl begonnen, die Unterrichtsstunden jedes einzelnen Lehrers zu besuchen.

 

 

1.3. DELO    

Die Firma DELO hat dem ASG eine Zusammenarbeit angeboten beim Berufsinfoabend und auch in Form eines Vortrages für die 9. Klässler zum Thema Bewerbung.

 

 

1.4. Hompepate     

Die Homepage wird so umgebaut, dass auf der ersten Seite immer die ersten 5 aktuellen Termine erscheinen werden.

 

 

1.5. Suchtprävention    

Frau Spengler hat sich als neue Beauftragte für die Suchtprävention zu Verfügung gestellt. 

 

 

1.6. Bootshaus

Herr Büttner hat sich mit dem Architekten und einer Vertreterin des LRA getroffen und bereits Prioritäten für den Bootshausbau festgelegt. Leider muss zuerst ein Bauantrag für das Bootshaus bewilligt werden und dann erst kann der Steg beantragt werden. In jedem Fall aber ist Rudern als Unterrichtsfach für 2017/ 2018 für die sechsten Klassen eingeplant.

 

 

 

1.7. Kolloquium 2017

Es gab Anfragen zur konkreten Stoffanforderung für das Kolloquium, die Herr Lippl folgendermaßen darstellte:  Die geforderte Prüfungsvorbereitung wird auf drei Ausbildungsabschnitte in der Weise beschränkt, dass die Schülerin oder der Schüler die Lerninhalte des ersten oder des zweiten Ausbildungsabschnitts ausschließen und die Lerninhalte eines der drei verbleibenden Ausbildungsabschnitte zum Prüfungsschwerpunkt erklären darf. Das Kolloquium gliedert sich in zwei Prüfungsteile von je etwa 15 Minuten Dauer:

 

1. Kurzreferat der Schülerin oder des Schülers zum gestellten Thema (ca. 10 Minuten) aus dem gewählten Prüfungsschwerpunkt sowie ein Gespräch ausgehend vom Kurzreferat;

2. Gespräch zu den Lerninhalten aus zwei weiteren Ausbildungsabschnitten.

 

 

Herr Lippl weist darauf hin, dass in dem Gespräch aus 1. auch Fragen zum Prüfungsschwerpunkt gestellt werden können, die nicht aus dem Themenbereich des Kurzreferats stammen. Diese Möglichkeit darf nicht durch Absprachen mit den Schülerinnen und Schülern ausgeschlossen werden. Eine andere Praxis wäre nicht zulässig.

 

 

 

1.8. Abiturprüfungen:

Aufgrund eines bayernweiten Schülerbegehrens müssen alle Abiturprüfungen vor den Pfingstferien korrigiert sein, so dass die Korrekturzeit und die Zeit für Besprechungen unter den Korrektoren auf tlw. 3 Wochen verkürzt wurde. Für die Lehrer ist das gerade in Deutsch eine sehr große Arbeitsbelastung, so dass andere Prüfungen tlw. auf andere Termine verlegt wurden und sich nun möglicherweise ungünstige Schulaufgabenhäufungen ergeben können.

 

 

 

1.9. Wahlkurs KUNST    

Wahlkurse KUNST „Holzwerkstatt“ und „Keramik“: Herr Niesel hat beim Elternbeirat zwei zusätzliche Kurse angefragt, nämlich „Holzwerkstatt“ und „Keramik“ mit 3 Zeitstunden pro Woche . Weder die Schule noch der Elternbeirat haben aber die finanziellen Mittel, solche Wahlkurse zu finanzieren. Auch ist unklar, wer rechtlich der Arbeitgeber für Herrn Niesel sein könnte. Die Schulleitung wird das Thema mit Herrn Niesel besprechen.

 

 

1.10. Schüleraustausch   

Schüleraustausch USA: Frau Spindler ist Organisatorin eines USA-Austausches, der erstmals für 3,5 Wochen in 2018 während einer Woche Osterferien und zwei Unterrichtswochen durchgeführt werden soll. Frau Spindler kennt die amerikanische Kollegin aus einem früheren Austausch. Die Lehrerin in Amerika hat mit einer anderen deutschen Schule auch schon einige Male einen Austausch erfolgreich durchgeführt, so dass eine gewisse Routine beim Ablauf vorausgesetzt werden kann. Der Austausch ist in beide Richtungen angedacht, die amerikanischen Schüler sind für 2019 auch nach Deutschland eingeladen. Für den deutschen Austausch gibt es eine Förderung vom pädagogischen Austauschdienst. Teilnehmen sollen mindestens 10, maximal 25 Schüler. Der Austausch soll im zwei-Jahres-Rhythmus stattfinden, 9. und 10. Klässler sollen hälftig teilnehmen. Die Schüler müssen nur an 10 Schultagen den amerikanischen Unterricht besuchen. Die Kosten werden sich auf ca.  1.200,- Euro belaufen. Bei einer Umfrage in Frühjahr 2017 wurde von ca. 100 Schülern der 8. und 9. Klassen ein USA –Austausch als erste Wahl angegeben, es sollte also Interesse bestehen. Über die Auswahlkriterien für die Teilnehmer muss man sich noch abstimmen, möglicherweise wird es ein Losverfahren geben. Auch wird der Irland-Austausch weiter verfolgt, Herr Töpfer hat Kontakt nach Irland aufgenommen, aber noch keine Antwort erhalten.

 

 

1.11. Vortrag Medienkompetenz   

Vortrag Medienkompetenz (Hr. Cem Karakaya, www.blackstone432.de): Der Vortrag richtet sich hauptsächlich an Eltern und sollte um die Herbstferien herum stattfinden.

 

 

1.12. Fremdsprachen   

Spätbeginnende zusätzliche Fremdsprache: Schon jetzt können nur mit Mühe genügend Schüler für Französisch- Spanisch- und Lateinkurse in der Oberstufe gefunden werden, so dass eine weitere Fremdsprache das bestehende Angebot weiter aushöhlen würde und daher weder sinnvoll noch finanzierbar ist. Das ASG zeigt immer mehr eine Tendenz zum naturwissenschaftlichen Gymnasium.

 

 

2. Aquarium        

Finanzierung Aquarium Fachschaft Biologie. Der Unterbau wird vom Schreiner und EB-Mitglied Hanno Syffert gebaut, der EB zahlt lediglich das Material.

 

 

3. Termine   

Termine: 8. Mai um 19:30 Uhr nächste EB Sitzung, KES-Sitzung 17. Mai um 19:30 Uhr, am 6.7. Lehrerstammtisch