Balladenboxen der 7c

Die Balladenboxen entstanden im Rahmen des Deutschunterrichts der Klasse 7c, als benotetes Projekt. Im Inneren der alten VHS-Kassetten befinden sich ausgewählte Arbeiten, die die Schülerinnen und Schüler während der Unterrichtssequenz zum Thema „Balladen“ angefertigt haben. Dabei ist jede Box ganz individuell, denn jeder Schüler/jede Schülerin konnte einen eigenen Schwerpunkt setzen und die fünf besten Arbeitsergebnisse darin zusammenfassen. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Wirft man einen Blick ins Innere der Boxen, so findet man zum Beispiel selbst verfasste Balladen, Spannungsdiagramme, fiktive Briefe und Zeitungsmeldungen, visuelle Darstellungen der Balladen, z.B. in Form von Comics, und vieles mehr.

Victoria Konrad

              

 

 

Szenisches Interpretieren von Schillers „Die Räuber“

In der 10. Klasse werden zwei bedeutende Strömungen der deutschen Literatur ausführlich behandelt: die Aufklärung und der Sturm und Drang. Um den Schülerinnen und Schülern diese näher zu bringen, liest man verschiedene Werke aus dieser Zeit. Die Klasse 10c hat sich daher mit Friedrich Schillers „Die Räuber“ beschäftigt. Nach ausführlichen analytischen Untersuchungen des Dramas sollte es auch szenisch interpretiert werden. So wurden ein Hörspiel zur Entwicklung der schwierigen Beziehung der zwei Kontrahenten Franz und Karl, eine Reportage über die Räuberbande Karls und eine Fotolovestory über Amalias und Karls Liebe verfasst. Gearbeitet wurde in Gruppen von sechs bis sieben Personen und es sind sehr gelungene Werke entstanden.

Katharina Kappel

 



Literatur im Schuhkarton der 5c

Dass ein Buch in einem Schuhkarton Platz hat, dürfte sicher niemanden überraschen.
Dass aber nicht nur das Buch selbst, sondern der gesamte Inhalt - Hauptpersonen, Tiere, Schauplätze, (magische) Gegenstände, ja, ganze Landschaften – in einem Schuhkarton unterzubringen sind, hat die Klasse 5c eindrucksvoll bewiesen: Im Rahmen der Buchvorstellungen haben die Schüler/innen neben handwerklichem Geschick Kreativität und künstlerisches Talent bewiesen und gezeigt, was man alles aus einem Kinder- oder Jugendbuch „herauslesen“ kann. Die Ergebnisse sind bestenfalls kleine Kunstwerke, in jedem Fall sehenswert und anschaulich und wecken gerade vor den Sommerferien die Leselust.

Lilly Liebscher

    

 

 

 

Literatur im Schukarton der 6c

Auch die Klasse 6c ist im Rahmen einer Buchvorstellung als Referat neue Wege gegangen: Ein Schuhkarton sollte so ausgestaltet werden, dass der Betrachter ins Innere des Kartons wie ins Innere eines Buches schauen konnte. Hier war eine genaue Kenntnis des Buches gefragt: Welche Schlüsselszene meines Werkes kann ich herausgreifen und als Szene gestalten, um den Inhalt des Buches zu erfassen? Welche wichtigen Informationen über die Hauptpersonen, den Inhalt und den  Verfasser/ die Verfasserin filtere ich heraus und schreibe sie auf die Außenseiten des Kartons?
Und schließlich: Wie kann ich möglichst interessant diese Szene in mein Referat einbauen.
Ich kann nur sagen: die Aufgabe wurde durchwegs mit Bravour gemeistert!

Ursula Kunstmann