Viel Aufmerksamkeit und positive Rückmeldungen erfuhren die Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Geschichte mit ihrer Ausstellung „Die Vergessene Geschichte Uttings - Das Lager X“, in der sie ihre Rechercheergebnisse über das fast vergessene KZ-Außenlager in Utting präsentierten.  Ein schöner und bleibender Abschluss dieser Arbeit war nun die Übergabe des KZ-Erdhütten-Modells an die Militärgeschichtliche Sammlung Erinnerungsort Weingut II in der Welfenkaserne. 


Zeitungsartikel über die Ausstellung weckten das Interesse der Leitung der militärgeschichtlichen Sammlung der Welfenkaserne, denn die Häftlinge des KZ-Uttings mussten während des Nationalsozialismus in menschenunwürdiger Zwangsarbeit Material für den Bau des NS-Rüstungsbunkers mit dem Decknamen „Weingut II“ in Kaufering liefern. Dieser gigantische 233 Meter lange und 85 Meter breite Bunker auf dem Gelände der Welfenkaserne beherbergt heute auch einen Erinnerungsort, der mit einer Ausstellung und Kunstwerken, an das Leid der Häftlinge im Lagerkomplex Kaufering informiert, erinnert und gedenkt. 
Das von Jonas Rapp und Oliver Hug gebaute Modell der Uttinger KZ-Erdhütten hat in dieser Ausstellung nun einen dauerhaften Platz in einer eigens dafür angeschafften Vitrine gefunden. Am 6. Juli 2020 übergaben die Schüler des P-Seminars, Jonas Rapp und Emma Stohmeier, zusammen mit Frau Schneider das Modell der Militärgeschichtlichen Sammlung Erinnerungsort Weingut II. Nach der feierlichen Übergabe durfte die Delegation des P-Seminars noch eine Führung durch den Bunker und die Ausstellung erleben. Auf Grund der coronabedingten Einschränkungen konnten der für das gesamte P-Seminar ausgesprochenen Einladung letztlich nur zwei Schüler folgen. Es bleibt aber zu hoffen, dass nach Corona noch mehr Schülerinnen und Schüler des ASGs diese erschütternde und zugleich beeindruckende Führung durch den Bunker und den Erinnerungsort erleben können und dabei auch einen Blick auf das von ASG-Schülern gebaute Erdhüttenexponat werfen können.  
Den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars war es ein großes Anliegen, dass die Erinnerung an das KZ-Außenlager Utting und das Leid der Häftlinge nicht in Vergessenheit gerät. Mit der Übergabe des Modells an den Gedenkort der Welfenkaserne ist ihnen das einmal mehr gelungen. 
An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei Herrn Stabsfeldwebel Wittmann, Herrn Oberstabsfeldwebel Siebert und Hauptmann Bechthold für die Initiative und die Einladung bedanken. 
Stephanie Schneider