Traditionell sind die Kreismeisterschaften im Ergometerrudern gleichzeitig Schluss- und Höhepunkt des Wintertrainings. Hier zeigt sich, wer den Winter über fleißig trainiert und damit gute Voraussetzungen für die anstehende Freiluftsaison geschaffen hat. Dreizehn ASG-Ruderer und zwei Ruderer aus der Sportarbeitsgemeinschaft mit den Ammersee-Ruderern des SC Riederau traten in Kaufering an, um sich über die Wettkampfstrecke mit Ruderern aus Starnberg, Kaufering, Schondorf und Lindau zu messen.

Alle gingen hochmotiviert an den Start und jeder schaffte es, seine Bestzeit aus den Trainingsläufen nochmals zum Teil deutlich zu unterbieten.  

 

Den größten Sprung nach vorne machte dabei Frieda Grabe, die ihre bisherige Bestzeit gleich um 22 Sekunden unterbot. Dabei lieferte sie sich mit ihrer ein Jahr älteren Ruderkameradin Emily Geißler ein extrem spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und musste sich erst auf den letzten Metern um 11 Zehntelsekunden geschlagen geben. Lohn für die Mühen waren die Silber- bzw. Bronzemedaille in der Altersgruppe der 13- bis 14-jährigen Ruderinnen. Den ersten Platz belegte in diesem Lauf Frieda Halank, die im letzten Jahr noch in der gleichen Schülergruppe am ASG gerudert hat und zu Beginn dieses Schuljahres nach Starnberg gewechselt ist.  

 

Eine herausragende Leistung erbrachte auch Dominik Loweg, der mit einer Durchschnittszeit von 1:46,2 Minuten auf 500 m die Tagesbestzeit aller ASG-Ruderer erzielte. Leider reichte es trotz dieser bemerkenswerten Zeit nur für einen undankbaren vierten Platz, da das Feld der 15- bis 16 -Jährigen bärenstark besetzt war.  

Nun gilt es, die im Winter auf dem Ergometer und im Kraftraum erarbeitete Kondition auf das Ruderboot zu übertragen. Für die anstehende Rudersaison wünschen wir allen ASG-Ruderern viel Ausdauer und Gefühl beim Techniktraining und allzeit eine Handbreit Wasser unter dem Kiel. 

(G. Büttner)