Handy„Da ist ja sogar noch ein fast neues Iphone dabei!“  Schüler und Lehrer staunten nicht schlecht, als sie im Februar alte Handy-Modelle zum Recyceln einsammelten. Einen ganzen Berg Handys haben sie bekommen - exakt waren es 69 (siehe Foto). Die Schüler der katholischen Religionsklasse 8c/d des ASG unterstützte zusammen mit ihrem Lehrer Bernhard Uhr die Sammelaktion durch die

HANDY AKTION BAYERN. Die Mobiltelefone gaben sie alle weiter an die HANDY AKTION BAYERN, organisiert von der Mission EineWelt und dem EineWelt Netzwerk Bayern. Die Kampagne möchte auf die menschenverachtenden Produktionsbedingungen von Handys aufmerksam machen. Denn immer mehr Menschen nutzen Smartphones - und immer mehr wollen nur das neueste Modell, das am besten nicht älter ist als ein Jahr. Jedes Gerät wird im Schnitt nur ca. 18 Monate genutzt. Dann wird es oft zu „Elektroschrott“.Aber Stopp: Handys enthalten wertvolle Rohstoffe, wie z. B. Gold, Coltan, Kupfer und Zink. Für unsere Handys schuften nach Angaben von UNICEF allein im Kongo 40000 Kinder im Bergbau unter schlimmsten Bedingungen, können nicht zur Schule gehen und werden krank. Auf den Müllhalden in Ghana suchen viele Kinder nach Elektroschrott. Ziel der HANDY AKTION BAYERN ist es, die Rohstoffe fachgerecht zu recyceln und über die unfairen Produktionsbedingungen aufzuklären. Mit dem Gewinn aus dem Recycling-Prozess werden soziale Projekte in Afrika und Lateinamerika unterstützt. Die Sammelaktion findet in Kooperation mit der Telekom Deutschland statt, alle Prozesse sind laut Telekom überwacht und zertifiziert. Herzlichen Dank an Schüler, Eltern und Kollegen für die Unterstützung
Bernhard Uhr