Lutherexkursion1517 veröffentlichte der Mönch Martin Luther seine berühmten 95 Thesen, 2017 jährt sich dieses Ereignis zum 500 Mal. Ein guter Zeitpunkt also um sich mit der Geschichte der Reformation auseinanderzusetzen und ihrer aktuellen Bedeutung. Diese Gelegenheit nahmen am 25.10.2017 die Schüler der achten Jahrgangsstufe wahr und machten sich auf den Weg nach Augsburg, um auf den

Fußspuren der Reformation und speziell auf Luthers Fußspuren zu wandeln. Auf einem kleinen Stadtspaziergang, der zu den wichtigsten Schauplätzen evangelischer Geschichte führte, erfuhren die Schüler, wo Martin Luther während seiner Aufenthalte in Augsburg wohnte (ehemaliges Karmeliterkloster St. Anna), wer Kardinal Cajetan war und welche Rolle er bzgl. des Widerrufs der Thesen innehatte sowie die ökumenische Besonderheit der Grablegung der streng katholischgläubigen Fugger in der evangelischen Kirche St. Anna. Dieses Prinzip der „Doppelkirchen“ (ein Teil des Kirchengebäudes gehört zur evangelischen Gemeinde, während der andere Teil römisch-katholisch ist) hat sich schließlich als prägend für die Stadtgeschichte herausgestellt. Doch nicht nur Luther stand im Zentrum der Führungen, sondern auch die Reformationsgeschichte allgemein wurde anhand einer Kirche exemplarisch erzählt. So besuchten die Schüler die Barfüßerkirche, die ursprünglich dem Franziskanerorden zugehörig war, dann lutherisch wurde und schließlich die Zwinglianer beheimatete und als Wiege der Augsburger Reformation gilt.
Vieles mehr hätte noch besichtigt werden können, aber auch so traten die Schüler und Lehrer mit vielen neuen Eindrücken und Hintergrundwissen zur Reformation die Heimreise an. (Sonja Meitinger)